Die Tränen fließen heute nicht in Strömen

Sie tröpfeln nur, doch auch dies höhlt den Stein

Und das Kaisertum und Königreich verliert Böhmen

Die Türken stehen vor Wien und wollen rein

 

Eine Ära geht zu Ende heut, auf nimmerwiedersehen

Die Uniform bleibt ab heute im Schrank

Das Schnitzel schmeckt heut bitter, nur so im Vorübergehen

Ist die Welt ein Körper, so ist ihr Herz heut krank

 

Republik vielleicht schon, doch vermisst man den Adel

Der Wind weht kalt über die Stadt, getränkt in Alpenrot

Zu kurz, zu viel Kurz, ach, was soll der Tadel

Denn auch der letzte Habsburger ist tot

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s